HELFEN SIE, STROM UND WASSER IN GOMA WIEDERHERZUSTELLEN

Am Abend des Samstag, 22. Mai, brach der Nyiragongo, ein aktiver Stratovulkan, der sich (fast) im südlichen Sektor des Virunga Nationalparks befindet, zum ersten Mal seit 2002 aus.

Durch die Eruption öffnete sich eine große Spalte an der Nordostflanke des Vulkans, die zu einem massiven Lavastrom nach Osten in den Park sowie nach Südosten in Richtung Goma, einer Stadt mit fast 2 Millionen Einwohnern, führte.

Wir brauchen Ihre Hilfe, um die lebenswichtige Stromversorgung in Goma wiederherzustellen, um weiteren Schaden und den Verlust von Menschenleben zu begrenzen.

Der Lavastrom zerstörte Hunderte von Häusern und Geschäften im Norden von Goma und durchtrennte die meisten der funktionierenden Stromleitungen in die Stadt, was zu massiven Stromausfällen in einem ohnehin schon von Panik geplagten und gefährdeten Gebiet führte.

Virunga liefert mehr als 70 % des Stroms in Goma und versorgt damit nicht nur Zehntausende von Haushalten und Unternehmen mit Strom, sondern ermöglicht auch den Betrieb wichtiger Wasserstationen am Kivu-See für über eine Million Menschen. Mit dem Ausfall der Stromversorgung dieser Pumpstationen wurde dieser wichtige und lebenserhaltende Dienst vollständig unterbrochen.

Neben der anhaltenden Sorge über weitere Nachbeben und Eruptionen sind auch Cholera und COVID-19 ein ernstes und lebensbedrohliches Problem. In der Stadt Goma hat sich gezeigt, dass Wasser- und Stromausfälle den Lebensstandard drastisch reduzieren und das Leben von Millionen von Menschen in Gefahr bringen.

Krankenhäuser in Goma sind ebenfalls betroffen, da die Stromleitungen von Virunga vier große Krankenhäuser in der Gegend mit Energie versorgen, was ihre Fähigkeit, schwere Verletzungen zu behandeln und Tote zu bergen, effektiv einschränkt.

Obwohl es eine Schimpansenfamilie gibt, die an der Ostflanke des Vulkans wohnt, glaubt der Park, dass sie wahrscheinlich zusammen mit den anderen Wildtieren, die die bewaldeten Hänge des Vulkans bewohnen, entkommen konnten.

Die Region Ostkongo ist eine der am meisten gefährdeten Gebiete des Kontinents. Jahrzehnte des Krieges haben zu extremer Armut geführt. Die ohnehin begrenzten Ressourcen sind enorm belastet und die Menschen in Goma und Umgebung benötigen dringend Hilfe.